Kontakt

Verwaltung / Termine /
Abrechnungsstelle:

Alexandra Lacerti
Tel.: +49 (0)7520 - 927-106
Fax: +49 (0)7520 - 2875

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hier erhalten Sie Informationen
oder Hilfe bzw. werden an
Ihren Ansprechpartner
weitergeleitet.

Bürozeiten 8.00 - 17.00 Uhr


 

Neuropsychologie

Neuropsychologie


Viele Leistungen der Neuropsychologischen Abteilung der Klinik Wollmarshöhe stehen auch außerhalb des stationären Settings zur Verfügung.

Was versteht man unter Neuropsychologie und wem kann eine ambulante neuropsychologische
Behandlung helfen?

Personen mit oder ohne neurologische oder kardiologische Vorerkrankungen, die bei sich mit fortschreitendem Lebensalter eine nachlassende mentale Leistungsfähigkeit feststellen und diese wieder steigern wollen, finden hier ambulante Hilfe. Bei dieser Personengruppe, welche sich im mittleren bis höheren Lebensalter befindet und häufig noch eine anspruchsvolle berufliche Tätigkeit und Position inne hat, ist eine ausreichende psychomentale Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit ein zentraler Punkt.

Indikation und Ziel

Eine Indikation für eine neuropsychologische Diagnostik (und eventuell darauf aufbauende neuropsychologische Therapie) liegt bei entsprechenden Beschwerden nach Hirnschädigungen (z. B. nach Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, bei Morbus Parkinson oder Multipler Sklerose), bei Beschwerden nach kardiologischen Erkrankungen bzw. nach Eingriffen im Rahmen der interventionellen Kardiologie oder auch bei einer diagnostischen Abklärung hinsichtlich einer möglichen dementiellen Entwicklung vor.

Das Erreichen der bestmöglichen persönlichen „Mental Excellence“ ist eine stabile Basis für den Erhalt eines ausgeglichenen Lebens und der weiteren beruflichen Leistungsfähigkeit bis ins höhere Lebensalter. Dieses Ziel wird im Rahmen der ambulanten neuropsychologischen Behandlung durch individuell zugeschnittene Behandlungsprogramme und Verhaltenscoachings sowie persönlichkeitsfördernde Maßnahmen mit Hilfe psychotherapeutischer Mittel angestrebt.

Es gibt sowohl diagnostische als auch therapeutische Vorgehensweisen. Zunächst
empfehlen wir ein informatives Gespräch mit dem Neuropsychologen.

Diagnostik und Therapie

In der neuropsychologischen Diagnostik geht es um die differenzierte Feststellung von möglichen Defiziten wie bei Merkfähigkeit, Aufmerksamkeit, Konzentration oder Denkfähigkeit, aber auch bei der vom Gehirn gesteuerten Verarbeitung von Sinneswahrnehmungen, wie z. B. die einfachen und komplexen Sehleistungen. Eine neuropsychologische Diagnostik
dauert ca. zwei bis vier Stunden. Es können auch Gutachten durchgeführt werden.

Manchmal gibt es auch Probleme oder Beschwerden bezüglich der Fahreignung. Betroffene können dies in einem
medizinisch-psychologischen Fahreignungszentrum diskret überprüfen lassen oder trainieren. In diesem Rahmen kann auch
ein Fahrsimulator genutzt werden. Es können auch neurologisch-neuropsychologische Fahreignungsgutachten erstellt werden.

In der neuropsychologischen Therapie wird angestrebt, eventuell festgestellte Defizite zu beheben oder kompensatorisch einen Ausgleich zu schaffen. Es finden dabei PC-gestützte spezifische Therapie- und Trainingsmethoden Verwendung.
Wichtig ist dabei auch die Therapie des psychischen Umgangs mit (möglicherweise bleibenden) Defiziten.

YouTube Wollmarshöhe Klinik Channel